Filter By
COVID-19 Analytics-Center Content-Strategie Design Digitale Medien Lokales Präsenzmanagement Nachrichten Strategische Einblicke Suchmaschinenmarketing Suchmaschinenoptimierung
Die Digitalisierung schreitet schnell voran. Wir sind schneller.
Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um über neue Artikel, Videos, Whitepaper, Veranstaltungen und mehr informiert zu werden. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.
September 2021 Zusammenfassung der Lokalen Suche

September 2021 Zusammenfassung der Lokalen Suche

Dienstag, Oktober 12, 2021
Zoran Dobrijevic

Der Herbst ist endlich da und wir nähern uns langsam dem Ende eines weiteren ereignisreichen Jahres. Dennoch bleibt das Tempo des Lebens in der lokalen Suche hoch, wo Veränderungen das Einzige sind, was sich nie ändert. Begleiten Sie uns für einen schnellen Überblick über alle Neuigkeiten, die Sie aus dem Monat September 2021 mitnehmen sollten.

Mozilla testet Bing als Standardsuchmaschine für 1% der User

Google ist aufgrund eines millionenschweren Deals die Standardsuchmaschine in Mozillas Firefox-Browser. Aber Mozilla testet jetzt Bing als Standardsuchmaschine für 1% seiner User, um die Auswirkungen auf diese zu beobachten.

Das liegt daran, dass Mozillas Vertrag mit Google 2023 ausläuft und sich Google auf die Möglichkeit vorbereiten muss, dass der Deal nicht verlängert wird. User können die Suchmaschine ihres Browsers natürlich immer manuell ändern, obwohl viele sich nicht um den Aufwand kümmern. Wenn Bing die neue Standardsuchmaschine von Firefox wird, wird ein Anstieg des Datenverkehrs für die Suchmaschine von Microsoft erwartet.

Standard-Suchmaschineneinstellungen in Mozilla Firefox

Falls noch nicht geschehen, sollten SEOs schnell erkennen, dass die Optimierung für Bing und andere Nicht-Google Verzeichnisse ein potenziell lukratives Geschäft ist. User, die sich für Google Alternativen wie Bing und DuckDuckGo entscheiden, neigen dazu, Google Produkte vollständig zu vermeiden, anstatt ihre Discovery-Plattformen zu kombinieren. Geschickte Marken sollten versuchen, diese speziellen Kunden zu erreichen, nachdem sie bereits so viel wie möglich für Google optimiert haben. Schließlich will Mozilla nicht vollständig von Google abhängig sein und dies sollten Unternehmen auch nicht.

Lokale Unternehmen, die den Wert nicht erkennen, sich über das Ökosystem von Google hinaus zu wagen, sollten bedenken, dass bestätigende Informationen aus allen Tier-1-Verzeichnissen – wie Bing, Apple und Facebook – eine Auswirkung auf Google hat. Wenn beispielsweise Ihre Information in anderen Verzeichnissen dem widerspricht, was Google über Sie weiß, wird Ihre Google Sichtbarkeit wahrscheinlich darunter leiden. Stellen Sie sicher, dass Ihre lokalen Informationen in allen Verzeichnissen korrekt, konsistent und aktuell sind, nicht nur für diese speziellen User, sondern auch für Ihre Performance und online Sichtbarkeit.

Google Posts erscheinen jetzt auf Drittanbieter Websites

Eventuell bemerken Sie einen neuen Haftungsausschluss, wenn Sie Google Posts in Google My Business (GMB) hinzufügen:

„Ihre Posts erscheinen in Google Services im gesamten Web, wie Maps und Search, sowie auf Drittanbieter Websites.“

Google hat noch nicht genau spezifiziert, wie Google Posts auf Drittanbieter Seiten angezeigt werden oder welche Drittanbieter Seiten dazu gehören. Klar ist jedoch, dass Google seinem Feature noch mehr Reichweite geben will. In den letzten zwei Jahren hat Google kontinuierlich darauf gedrängt, die Posts allgegenwärtig zu machen.

Dialogfeld zum Erstellen von Google Posts

Bild: Search Engine Roundtable

In den letzten drei Monaten hat Google das Limit von 10 Standorten aufgehoben, um Unternehmen mit mehreren Standorten die Nutzung von Google Posts zu ermöglichen. Es fördert nun die Akzeptanz weiter, indem es GMB-Usern ermöglicht, Google Posts zu erstellen, ohne zuerst zum GMB-Dashboard navigieren zu müssen. Tatsächlich können Sie Google Posts jetzt direkt aus der Google Suche über die Schaltfläche „Update hinzufügen“ über dem Google Posts Abschnitt des lokalen Knowledge Panels erstellen.

Google’s kurzfristige Absicht ist klar: Unternehmen dazu zu drängen, Posts so bereitwillig zu schreiben, wie sie Tweets schreiben, um die Relevanz, Aktualität und – Sie ahnen es schon – die Sichtbarkeit lokaler Geschäftsinformationen zu fördern.

Google fügt Versand-/Rückgabehinweise hinzu

Wir nähern uns mit großen Zügen der zweiten Weihnachtszeit der Pandemie-Ära. Da online Shopping und Lieferungen eine etablierte Notwendigkeit sind, hat Google sowohl in den Suchergebnissen als auch in den Shopping Ergebnissen neue Versand- und Rückgabehinweise hinzugefügt. Dies funktioniert sowohl bei den kostenlosen als auch bei den kostenpflichtigen Produkteinträgen.

Versand- und Rückgabehinweise in Google Suchergebnissen

Bild: Search Engine Roundtable

Verkäufer können jetzt Versandhinweise wie „Kostenlose Lieferung bis Freitag, 24. Dez.“, „Lieferung bis 24. Dez.“ und „Kostenlose 5-Tage-Lieferung“ für Produkte nutzen, die innerhalb von fünf Werktagen oder weniger kostenlos versendet werden. Um Käufern mehr Vertrauen zu schenken, können Sie auch verlängerte Rückgabefristen für Feiertage mit Hinweisen wie „Kostenlose 90-Tage-Rücksendungen“ oder „Kostenlose Rücksendungen bis zum 31. Januar“ kennzeichnen.

Da die Lieferketten immer noch Probleme haben, erledigen Kunden ihre Einkäufe früher denn je, um sicherzustellen, dass ihre Weihnachtseinkäufe pünktlich ankommen. Unternehmen sollten ihre online Infrastruktur jetzt für die Weihnachtszeit einrichten und diese neuen Hinweise so schnell wie möglich nutzen (vielleicht im Rahmen einer Strategie, die feiertagsspezifische Google Posts einschließt!).

Google hat auch Unternehmen daran erinnert, dass eine eigene Seite für saisonale Verkaufsveranstaltungen sehr gut für SEO ist. Es spielt auch gar keine Rolle, ob die Seite noch nicht mit allen Verkaufsinhalten gefüllt ist oder einige Artikel ausverkauft sind – Google empfiehlt dringend, saisonale Verkaufsseiten zu pflegen und sie indexierbar zu halten.

Google führt Ticketbuchungsfunktion ein

Das Einkaufen hat sich in den letzten 18 Monaten weiter auf das Internet verlagert, und Einzelhändler konnten ihre Taktik weitgehend anpassen, um die Nachfrage weiterhin zu decken. Anders sah es bei Reise- und Freizeitunternehmen aus, die unter den Auswirkungen der Pandemie litten, ohne sich auf E-Commerce Alternativen verlassen zu können. In einem Versuch ihnen zu helfen, sich zu erholen, wenn die Beschränkungen weltweit in unterschiedlichem Maße aufgehoben werden, zeigt Google jetzt neben den allgemeinen Informationen auch Informationen zur Ticketbuchung an, wenn User nach in-Person Attraktionen und Erlebnissen suchen.

Google hat Ähnlichkeiten zwischen dieser Funktion und kostenlosen Hotelbuchungslinks gezogen, die es Anfang dieses Jahres eingeführt hat. User sehen grundlegende Eintrittspreise und andere Ticketoptionen in der Knowledge-Grafik der Attraktion, genauso wie Buchungsinformationen in der Hotel Knowledge-Grafik angezeigt werden. Ein weiterer Ausbau dieser Funktion ist über die Basistickets hinaus geplant, indem andere Erlebnisse wie Weinproben und Radtouren in der Nähe des gesuchten Gebiets angeboten werden.

Ticketbuchungslinks können derzeit kostenlos promoted werden. Betreiber von Attraktionen, Touren und Aktivitäten, die teilnehmen wollen, können in Google’s Help Center mehr erfahren.

GMB entfernt Site Manager Userrolle

In einer kleinen, aber wichtigen Änderung entfernt Google die Site Manager Userrolle von GMB. Ab dem 24. Oktober werden User mit dieser Rolle in Manager geändert. Alle betroffenen Unternehmen sollten eine E-Mail über diese Änderung erhalten haben, in der sie benachrichtigt werden, ihre Benutzerberechtigungen bei Bedarf zu aktualisieren.

Tabelle mit Userrollen in GMB

Drei Rollen bleiben nach dieser Änderung erhalten:

  1. Primärer Eigentümer
  2. Eigentümer
  3. Manager

Primäre Eigentümer und Eigentümer haben dieselben vollständigen Berechtigungen, mit dem nominellen Unterschied, dass der primäre Eigentümer mit der E-Mail Adresse verknüpft ist, die Google zum Erstellen des Eintrags verwendet hat. Im Gegensatz können Manager keine User oder Einträge erstellen oder entfernen. Site Manager hatten weniger Berechtigungen: Sie konnten nicht jeden Aspekt der Unternehmensinformationen bearbeiten oder alle vorgeschlagenen Aktualisierungen in ihren Einträgen akzeptieren.

Es ist eine Vollzeitbeschäftigung in der Welt der lokalen Suche voranzukommen – und immer einen Schritt voraus zu sein. Sie müssen dafür nicht ganze Teams und Budgets aufwenden: Wir machen das für Sie! Melden Sie sich bei uns, um mehr zu erfahren.

MELDEN SIE SICH BEI UNS

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.
x
Sie erhalten exklusiven Zugang zu neuen Artikeln, Videos, Whitepapers, Veranstaltungen und mehr. Jederzeit abbestellbar. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.