Filter By
COVID-19 Analytics-Center Content-Strategie Design Digitale Medien Lokales Präsenzmanagement Nachrichten Strategische Einblicke Suchmaschinenmarketing Suchmaschinenoptimierung
Die Digitalisierung schreitet schnell voran. Wir sind schneller.
Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um über neue Artikel, Videos, Whitepaper, Veranstaltungen und mehr informiert zu werden. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.
Podcast Rückblick: 5 Hot Takes von Shingy, dem sagenumwobenen „Digitalen Propheten“

Podcast Rückblick: 5 Hot Takes von Shingy, dem sagenumwobenen „Digitalen Propheten“

Mittwoch, Mai 19, 2021
David Welsh

David „Shingy“ Shing ist immer ganz vorne dabei. Das Einzige, was dieser modernen Marketing-Ikone vorausgeht, ist sein Ruf als direkter Futurist, Redner, Kreativdirektor, strategischer digitaler Berater, Unternehmer und Allround-Erzähler.

Wir haben uns mit dem stets eigenwilligen „Digitalen Propheten“ getroffen, um in seine farbenfrohe Karriere einzutauchen und zu erfahren, wie er großen Firmen über die einzigartigen Möglichkeiten informiert, die sich aus neuen digitalen und sozialen Technologien ergeben. Dies sind seine Hot Takes.

  1. „Digital Prophet“ war absichtlich provokativ

    Shingy, von Beruf Designer, zog sich von Australien nach Europa zurück, um eine Karriere als Designer und Techniker zu beginnen, gerade als sich der Dotcom-Boom zu beruhigen begann. Er trat AOL als Head of Media and Marketing für eine Handvoll neuer europäischer Gebiete bei, fand aber bald seine wahre Berufung: Er sprach über das Marketing als Ganzes – nicht nur über AOL’s Bemühungen darin – in Fernsehsendungen, in Branchenpublikationen und bei einigen der prominentesten Events zum Thema Digital.

    Jenna Watson, Dan Temby, David Shing, und Nasser Sahlool

    Das Sprechen wurde zu Shingys De-facto-Auftritt, bei dem AOL als Nebenprodukt bekannt wurde, aber er war nicht daran interessiert, ein „Evangelist“ zu werden, wie Google und IBM es nannten. Stattdessen lenkte er seinen inneren Antagonisten, um der selbsternannte „digitale Prophet“ zu werden. Es wäre nicht das letzte Mal, dass er die Aufmerksamkeit der Branche auf sich zog …

    Im Jahr 2011 verkündete Shingy mutig, dass „Apps tot sind“. Rückblickend sagt er, dass iOS zu dieser Zeit einer gründlichen Überarbeitung bedurfte; es wurde mit einfallslosen Apps vermehrt, die im Vergleich zum mobilen Web verblassten. Ein paar Jahre später erschien Shingy in MSNBCs The Cycle, um „entfreunden und nicht mehr folgen“ als die nächste große Sache im Digitalen vorherzusagen. Seine Kommentare tendierten kurzzeitig stärker als die Olympischen Winterspiele 2014 und brachten Tausende von Trollen hervor. Aber Shingy sagt, die Erfahrung habe ihn nur stärker gemacht.

  2. Empathische Firmen wendeten sich am besten in der Pandemie

    Werbetreibende befanden sich in einer schwierigen Situation, als die Pandemie wirklich einsetzte. Zu viele Anzeigenausführungen beruhten auf düsterer Ästhetik, nacherzählten Ursprungsgeschichten oder leeren Versuchen, sich zu humanisieren (letzteres war besonders ungeheuerlich gegenüber Firmen, die nicht einmal auf den richtigen Plattformen waren, um mit ihren Zielgruppen zu interagieren).

    Shingy glaubt, dass die Firmen mit der besten Leistung diejenigen waren, die nichts sagten. Er lobt Cadburys Wiederbelebung des Twirl mit Orangengeschmack als ein großartiges Beispiel für eine Firma, die ihren Kunden zuhört, und spricht Ben und Jerry’s ein besonderes Lob aus, weil sie auf dem Höhepunkt lokaler Lockdowns Eis per Drohne geliefert haben.

    KFC hat während der Pandemie neue Wege beschritten, indem es die Leute herausforderte, seine berühmte Kräuter-Gewürz-Mischung nachzumachen – später machte es sich über die schlechtesten Einsendungen der Teilnehmer lustig -, aber der Shingy Award für die beste Pandemie-Anzeige geht an Burger King UK, der seine Kunden zur Bestellung von McDonald’s (und anderen Lebensmittelketten) ermutigte, um somit tausende gefährdete Mitarbeiter der Branche zu unterstützen.

    Ein Burger King UK Tweet, der Kunden dazu ermutigt, andere Fast-Food-Ketten zu unterstützen.

  3. CMOs sind nicht bereit für das Ende von Drittanbieter Cookies

    Eine Handvoll CMOs hat Shingy kürzlich anvertraut, dass die Pandemie ihren Fokus von Produktinnovationen auf ein beruhigendes Wohlbefinden ihrer Zielgruppen verlagert hat. Diese rosarote Nostalgie scheint jedoch Eingang in die State of Data 2021 des IAB gefunden zu haben, in dem berichtet wird, dass eine große Mehrheit der Entscheidungsträger im Marketing NICHT davon ausgeht, dass der Umsatz ihres Unternehmens (76%) und das Eigenkapital/Ressourcen (69%) durch den Verlust von Drittanbieter Cookies betroffen sein werden. Shingys Reaktion: „Seid ihr noch ganz beisammen?!“

    Trotz dieser offensichtlichen Kurzsichtigkeit auf Führungsebene erleben wir die Anfänge eines historischen Landraubes von Erstanbieter Daten und einem Rückschlag gegen soziale Währungen. Kluge Firmen nutzen Social Mining, um Leute von Plattformen von Drittanbietern auf ihre eigenen zu bringen.

    Da unsere cookiefreie Zukunft Gestalt annimmt, ist es zunehmend undenkbar, dass Multimilliarden Dollar Unternehmen ihre Audienz auf Plattformen drängen würden, die sie selbst nicht besitzen. Solche Firmen müssen stattdessen Daten von Erstanbietern priorisieren und diese so erfassen, dass der Vorteil für zunehmend skeptische User deutlich wird.

  4. Daten haben ein Imageproblem – sie sind nicht sexy genug

    Shingys Problem mit Daten ist nicht nur, dass sie selten zu objektiven, umsetzbaren Erkenntnissen destilliert werden, sondern dass diese Erkenntnisse niemals an die Spitze des Prognosetrichters gelangen. Seine Lösung: Rationalisieren Sie Ihre Daten und nutzen Sie sie, um schnell Ideen zu sammeln. Wenn es funktioniert, fügen Sie sie in neue Initiativen ein; wenn es nicht funktioniert, lassen Sie es und ziehen Sie weiter.

    UAV-Drohne, die ein braunes Paket über einer Stadt trägt

    Er nennt Amazon als perfektes Beispiel für ein Unternehmen, das sich auf datengesteuerte Entscheidungen stützt. Als der E-Commerce Riese vorläufige Pläne für die Lieferung per Drohne enthüllte, folgten Dutzende von Wettbewerbern. Als die Konkurrenten ihre Drohnenflotten für den Start vorbereitet hatten, hatte Amazon bereits auf seine Daten gehört und war zu einer besseren Idee übergegangen: dem On-Demand-Buchdruck zum Zeitpunkt des Kaufs.

    Tests und Wachstumshacking gelten nicht als sexy, aber sie sind ein entscheidender Bestandteil der Umsetzung von Daten in Erkenntnisse und dann in die Tat. Schließlich sagen Verbraucherdaten den Firmen, was zu tun ist, aber sie sagen ihnen nicht, wie sie es tun sollen. Das wie ist jetzt die Institution des modernen Vermarkters – und je näher diese Rolle an Daten liegt, desto besser werden die Erkenntnisse sein.

  5. Das großartige QR-Code Comeback ist noch nicht vorbei

    Als Mann, dessen Visitenkarte einst sowohl einen QR-Code als auch einen NFC-Chip enthielt, spricht Shingy von einer Autoritätsposition aus, wenn er sagt, dass westliche Kulturen in Bezug auf kontaktlose Technologie meilenweit hinter dem Rest der Welt zurückliegen. Er glaubt aber auch an die dauerhafte Kraft des QR-Codes, der während der Pandemie eine Renaissance erlebt hat.

    Es geht nicht um den Code; es ist die Post-Scan-Erfahrung.

    Der moderne QR-Code, sagt Shingy, ist nicht nur ein Meisterwerk, weil er Offline-zu-Online-Aktivitäten verbindet, sondern auch, weil es so einfach ist, ihn neu zu programmieren. Wenn die Konversionsraten für Ihre QR-fähige Direkt-Mail-Kampagne nach den ersten 10.000 Empfängern zu sinken beginnen, können Sie den Code einfach neu programmieren, um etwas anderes zu machen. Der Code ist fest gemeißelt, aber nicht in seiner Dimension – und er bleibt ein beliebter, praktischer Mechanismus für viele der 3,6 Milliarden Smartphone User weltweit.

Like, abonniere und genieße!

Wollen Sie es direkt von dem Mann selbst in seinen wohlklingenden Aussie-Tönen hören? Dann ist es Zeit, die Gesellschaft eines der selbstbewusstesten und doch artikuliertesten Charaktere im Bereich Digital zu genießen. Hören Sie Shingy, Dan, Jenna und Nasser jetzt auf Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts, Amazon Music oder wo immer Sie Ihre Podcasts erhalten, an!

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.
x
Sie erhalten exklusiven Zugang zu neuen Artikeln, Videos, Whitepapers, Veranstaltungen und mehr. Jederzeit abbestellbar. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.