Filter By
Customer Relationship Management COVID-19 Analytics-Center Content-Strategie Design Digitale Medien Lokales Präsenzmanagement Nachrichten Strategische Einblicke Suchmaschinenmarketing Suchmaschinenoptimierung Unkategorisiert
Die Digitalisierung schreitet schnell voran. Wir sind schneller.
Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um über neue Artikel, Videos, Whitepaper, Veranstaltungen und mehr informiert zu werden. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.
Google stellt die GBP-App ein und wehrt sich gegen einen neuen Bewertungsbetrug

Google stellt die GBP-App ein und wehrt sich gegen einen neuen Bewertungsbetrug

Donnerstag, August 04, 2022
Zoran Dobrijevic

Die Welt der lokalen Suche hat diesen Juli einige Veränderungen eingeläutet. Google war besonders aktiv, als es sich von einer großen App verabschiedete, einige neue Funktionen herausbrachte und Schritte unternahm, um einem besorgniserregenden neuen Betrug entgegenzuwirken. Hier sind alle News, die Sie wissen müssen.

Verabschieden Sie sich von der Google My Business App

Mehrere Warnungen führten zu diesem Moment und jetzt ist es offiziell: Google stellt seine Google My Business (GBP) App ein. Zusammen mit der Namensänderung in Google Business Profile (von Google My Business) sind alle Funktionen, die einst exklusiv für die App waren, jetzt in der Standard Google Suche und über die Google Maps App verfügbar.

Nachricht, die zeigt, dass die Google Business Profile App eingestellt wurde

Bild: Google

Diejenigen, die versuchen, auf die Google My Business App zuzugreifen, erhalten jetzt eine Nachricht, dass sie nicht mehr verfügbar ist, und es werden Links angezeigt, die sie zu Search und zu Maps weiterleiten. Alle früheren Funktionen werden auf diese Plattformen übertragen und Account Manager sollten keine ihrer archivierten Daten verlieren.

1-Sterne-Bewertungen plagen Restaurants auf Google

Wie die New York Times berichtet, hinterlassen Betrüger 1-Stern-Bewertungen für Restaurants (und andere Unternehmen) und verlangen dann Geschenkkarten, um diese Bewertungen zu bearbeiten oder zu entfernen. Unternehmen, die sehr stark auf ihre Online Reputation angewiesen sind, sehen sich oft gezwungen, den Betrüger zu bezahlen, wenn sie aufgrund negativer Bewertungen Besucher-Traffic verlieren. Der formelle Prozess zum Entfernen betrügerischer Bewertungen kann einige Zeit in Anspruch nehmen, daher scheinen sich einige Geschäftsinhaber dafür zu entscheiden, Betrüger zu bezahlen, anstatt den potenziellen Umsatzverlust durch wochenlange sichtbare 1-Stern-Bewertungen zu absorbieren.

Dieser Bewertungsbetrug verbreitete sich weit genug, um eine offizielle Antwort von Google zu rechtfertigen:

Wir sind kürzlich auf einen Betrug aufmerksam geworden, der auf Unternehmen bei Google abzielt und mit 1-Stern-Bewertungen droht, es sei denn, die Unternehmen senden Geld über Geschenkkarten. Unsere Richtlinien besagen eindeutig, dass Bewertungen auf realen Erfahrungen basieren müssen, und unsere Teams arbeiten rund um die Uhr daran, diese Angriffe abzuwehren, betrügerische Bewertungen zu entfernen und die betroffenen Unternehmensprofile zu schützen.

Wenn Ihr Unternehmen von diesen Betrügern angegriffen wird, bitte nicht auf deren Forderungen eingehen und nicht bezahlen. Melden Sie die Bewertung stattdessen bitte hier oder wenden Sie sich über unser Help Center an den Google Support, damit unser Team richtlinienverletzende Inhalte prüfen und entfernen kann. Wenn Sie Ihr Unternehmensprofil noch nicht beansprucht haben, können Sie dies hier tun.

„Find places through reviews“ auf Google

Trotz vieler Probleme gelingt es Google, eine der größten Bewertungsplattformen im Internet zu werden. Während der Suchgigant versucht, sich gegen die negativen Aspekte seiner Bewertungen zu wehren, versucht er auch, seine Fülle an positiven Inhalten zu promoten.

In seinem jüngsten Versuch, seine große Menge an Qualitätsbewertungen zu nutzen, führt Google langsam eine neue Methode ein, um Bewertungen in der lokalen Suche hervorzuheben: eine neue Funktion namens „Find places through reviews“. Auf diesem neuen Tab wird ein Bewertungskarussell für ausgewählte lokale Unternehmen angezeigt, die der Suchanfrage des Users entsprechen. Wenn ein User beispielsweise nach einem „Café mit kostenlosem WLAN“ sucht, zeigt Google Bewertungen an, die ausdrücklich die Qualität des kostenlosen Internets des Lokals erwähnen.

Find places through reviews

Bild: Search Engine Roundtable

Unabhängig davon, mit welchen Problemen Google bei dem Versuch konfrontiert wird, die Bewertungsplattform Nummer eins im Internet zu werden, hat es sich dem Ziel verschrieben, Bewertungen zu einem der wichtigsten Faktoren für jedes in der Suchmaschine gelistete Unternehmen zu machen.

Google testet „Reviews aren’t verified“ Label

Während Google anscheinend besser mit fake Bewertungen umgeht als Plattformen wie Facebook, wird geschätzt, dass etwa 11% der Google Bewertungen gefälscht sind. Auch wenn diese Zahl erträglich erscheinen mag, summiert sich dies auf etwa 200 Millionen fake Bewertungen auf der Plattform.

Aus diesem Grund testet Google ein neues Label, um anzuzeigen, wenn eine Bewertung in der Suche oder auf Google Maps nicht verifiziert ist. Das Label, das über einer Bewertung erscheint, gibt beim Klicken an, dass „Bewertungen nicht von Google verifiziert werden, aber Google sucht nach gefälschten Inhalten und entfernt diese, wenn sie identifiziert werden“.

Dieses Label sollte angezeigt werden, wenn Google nicht bestätigen kann, dass der Bewerter ein Unternehmen persönlich besucht oder über dessen Online Shop eingekauft hat. Während diese Methode in der Vergangenheit erfolgreich war, beispielsweise als Google alte Bewertungen von Unternehmen entfernte, die der Bewerter seit über 6 Monaten nicht mehr besucht hatte, gab es auch Probleme. Wenn Google versucht, fake Bewertungen zu löschen, teilweise mithilfe von maschinellem Lernen, entfernt es oft auch eine beträchtliche Anzahl legitimer Bewertungen. Da das Gleichgewicht zwischen diesen beiden Faktoren schwer zu erreichen ist, muss Google seine Algorithmen ständig optimieren, um Probleme wie den 1-Sterne-Restaurant-Betrug in Zukunft zu vermeiden.

Google ermöglicht es Unternehmen, automatische Antworten auf häufig gestellte Fragen festzulegen

Für Unternehmen, die Nachrichten zu GBP eingerichtet haben, fügt Google jetzt automatische Antworten auf häufig gestellte Fragen hinzu. Die häufig gestellten Fragen, die Unternehmen oft in ihren Google Q&A einrichten, können jetzt für Nachrichten umfunktioniert werden. Ähnlich wie bei einem Chatbot können die automatisierten Antworten von Google mit einer vorgefertigten Nachricht zum Thema antworten, wenn ein User eine häufig gestellte Frage wie „Gibt es Parkplätze?“ stellt.

Neue Funktion zur Automatisierung von Antworten auf häufig gestellte Fragen im Google Business Profile

Bild: Google

Da der GBP-Messenger für Unternehmen mit einer Response Rate von weniger als 90% deaktiviert werden kann, wird diese automatische Antwortfunktion den Unternehmen sehr dabei helfen, innerhalb dieser Schwelle zu bleiben. Um diese neue Funktion einzurichten, müssen Unternehmensmanager die Liste möglicher Fragen und Antworten im Abschnitt FAQs des Nachrichtenbereichs ausfüllen.

Die lokale Suche bewegt sich schnell, aber unsere engagierten Teams bewegen sich schneller. Finden Sie heraus, wie wir mit proprietärer Technologie, hands-on Management und mit unseren einzigartigen Performance-Marketing-Services ein unglaubliches Wachstum für unsere Klienten vorantreiben. Lassen Sie uns reden!

MELDEN SIE SICH BEI UNS

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.
x
Sie erhalten exklusiven Zugang zu neuen Artikeln, Videos, Whitepapers, Veranstaltungen und mehr. Jederzeit abbestellbar. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.