Website für Voice Search optimieren: in sieben Schritten

Website für Voice Search optimieren: in sieben Schritten
Montag, September 24, 2018
mbecker

Die Entwicklung von Voice Search ist noch lange nicht ausgereift und die Algorithmen lernen täglich hinzu. Deshalb ist folgender Artikel ein Leitfaden, jedoch kein Geheimrezept, um Ihre Webpräsenz optimal auf Voice Search auszurichten. Ein simples Meta-Tag, welches Google zufriedenstellt, existiert nicht.

Warum Voice Search: ein Trend, der nicht zu überhören ist

Warum tippen, wenn man auch sprechen kann? In unserer schnelllebigen Welt versuchen wir an allen Ecken und Enden Zeit zu sparen. Wenn Sprachassistenten gut entwickelt sind, können sie also eine extreme Bereicherung darstellen. „Alexa, kauf mein Waschmittel!“, ist keine Zukunftsmusik mehr, sondern wahrgewordener bequemer Alltag.

Aber nicht nur Onlineshopping steht bei der Sprachsuche auf dem Tagesprogramm, sondern auch Informationsabfragen wie Öffnungszeiten und Adressen von Unternehmen, Veranstaltungen in meiner Nähe, Kontaktaufnahmen zum Kundensupport oder personalisierte Tipps und Informationen, die den Alltag bereichern. Die täglichen Helfer haben sogar eigene Namen: Siri, Alexa, Cortana oder schlichtweg Google.

Tractica sagt zum Jahr 2021 bereits eine Zahl von 1,8 Milliarden Nutzer von virtuellen digitalen Sprachassistenten bevor.

Technische Optimierung für Voice Search

Zücken Sie Ihre technischen SEOs und bereiten Sie Ihre Webpräsenz auf Voice Search vor. Hier kommen einige Tipps, die Ihnen dabei helfen:

Strukturierte Daten bereitstellen

Mittels schema.org, einem Webportal, welches ein Markup zur Auszeichnung von strukturierten Daten bereitstellt, wird einer Suchmaschine wie Google geholfen, Ihre Website besser zu verstehen. Google erkennt durch das Markup, welche Seiten welche Anfragen beantworten. Insbesondere strukturierte Listen erklären dem Algorithmus der Suchmaschinen den Kontext der Seite.

Voice Search bevorzugt Snippets aus Seiten mit AMP

Vor allem Google Home ist eine Ausnahme unter den Sprachassistenten. Während andere Voice Assistants darauf abzielen, möglichst kurze und prägnante Antworten zu geben, testet Google noch aus, wie es die Nutzer am besten bedienen kann. Wir empfehlen eine kurze Zusammenfassung auf Ihren Unterseiten als voice-gerechte Happen für die Suchmaschinen. Der Einsatz von AMP (Accelerated Mobile Pages) erleichtert es den Voice Assistants ebenso, schnell auf den Content zuzugreifen.

Action-Verzeichnis für Seitenbetreiber

Google ermöglicht Seitenbetreibern mit dem sogenannten „Action-Verzeichnis“ Zugriff auf Informationen, welche durch Sprachassistenten von deren Website gezogen werden. Durch die Verwaltung kann der Betreiber der Seite selbst entscheiden, welche Informationen relevant sind und kann seine Chancen verbessern, in einer Sprachsuche als Ergebnis genannt zu werden.

Textliche Optimierung für Voice Search

Der tatsächliche Output sollte natürlich auch auf Voice Search abgestimmt sein. Achten Sie beim Erstellen Ihrer Website auf folgende Punkte:

Natürliche Sprache verwenden

Dieses Thema kann nicht oft genug betont werden: Strikt SEO-optimierte Texte sind out, natürliche Sprache ist gefragt! Keyword-Stuffing behindert den natürlichen Sprachfluss und eignet sich für die Suchmaschinen nicht zum Vorlesen.

Mehrwert bieten

Fangen Sie bloß nicht an, nur noch strukturierte kleine Unterseiten aufzubauen! Nach wie vor gilt: Bieten Sie Ihrem Seitenbesucher einen echten Mehrwert! Denn auch die Suchmaschinen werden Ihre Seite nicht für die Sprachsuche bevorzugen, wenn sie nicht mal in den visuellen Suchergebnissen auftaucht. Treffen Sie klare und präzise Aussagen.

Longtail-Keywords

Optimieren Sie Ihre Webpräsenz auf Longtail-Keywords. Diese bestehen aus zwei bis fünf Wörter. Diese Wandlung ergibt sich ganz logisch daraus, dass die Suchanfrage durch die natürliche Sprache auch länger ist als die textliche Eingabe. Für Longtail-Keywords ist Google Suggest sehr nützlich.

FAQ-Seite einbauen

W-Fragen sind das Schlagwort! Diese sind der größte Input der Sprachsuche und sollten deshalb ernst genommen werden. Am einfachsten können Sie W-Fragen und deren Antworten in einem gesonderten FAQ-Bereich einbauen. Zum Finden der meist gefragten W-Fragen können Sie das Tool answerthepublic.com nutzen – außerdem ist das Tool sehr unterhaltsam!

Zusammenfassung: Das sollten Sie für Voice Search beachten

  • Strukturierte Daten bereitstellen
  • Snippets und AMP
  • Action-Verzeichnis verwalten
  • Natürliche Sprache verwenden
  • Mehrwert bieten
  • Auf Longtail-Keywords optimieren
  • FAQ-Seite einbauen

Fazit: „Sprechen“ Sie mit Ihren Nutzern

Ganz wichtig ist es, zu verstehen, was der Nutzer wirklich wissen will. Darauf gilt es, seinen Content zu optimieren. Was verspricht sich der User von gewissen Suchphrasen? Wie wir bereits im Artikel zu VUI erwähnt haben, müssen die Sprachassistenten auch mit Akzenten, Dialekten und Sprachstörungen umgehen können und geforderte Ergebnisse liefern. Seien Sie für Voice Search gerüstet!