Von Apotheken bis Fast Food: Branchentrends aufgrund von COVID-19

Von Apotheken bis Fast Food: Branchentrends aufgrund von COVID-19

Dienstag, April 21, 2020
Kyle Harris

Es gibt enorme Veränderungen im Online-Suchverhalten, da COVID-19 weiterhin die täglichen Gewohnheiten von Menschen auf der ganzen Welt verändert. Richtlinien für den Aufenthalt zu Hause und nicht unbedingt notwendige Schließungen von Geschäften haben die Landschaft sowohl der lokalen Suche als auch des Handels im Allgemeinen drastisch verändert. In Zeiten wie diesen gibt es einen offensichtlichen Industrieboom gleichzeitig aber auch -zusammenbrüche. Die Gesundheitsbranche hat (leider) einen massiven Anstieg des Bestellaufkommens zu verzeichnen, während die Kinos aufgrund von Betriebsschließungen alle Umsätze verloren haben.

Wir werden einen Blick auf die harten Zahlen werfen, um diese breiten, anekdotischen Trends zu quantifizieren. Wenn Sie zum Beispiel ein Lebensmittelgeschäft führen und eine erwartete Zunahme des Bestellaufkommens feststellen, woher wissen Sie dann, welchen Anteil Sie an dieser Zunahme im Vergleich zur Konkurrenz halten? Wenn Ihr Umsatz um 30 % gestiegen ist, Ihre Branche aber im Durchschnitt um 60 % wächst, erreichen Sie möglicherweise nur die Hälfte Ihres Potenzials. Durch die Analyse der realen Zahlen unserer Kunden wissen wir, welche Branchen gewachsen (und geschrumpft) sind und um wie viel genau.

Aufzeigen von Erkenntnissen durch einen stabilen Datensatz

Wir haben über Google My Business (GMB) Daten zu Kundeninteraktionen gesammelt. Unser Datumsbereich vor COVID-19 erstreckt sich vom 7. November 2019 bis zum 7. März 2020, wobei der Rest des Monats März als COVID-19-Datum betrachtet wird. Dadurch erhalten wir einen umfassenden Einblick in die allgemeinen Suchtrends sowie in die genauen Auswirkungen auf unsere Kunden, als die Massenschließungen von Unternehmen einsetzten.

Unser Datensatz umfasst sowohl eine offensichtliche Auswahl von Industriebereichen – wie Lebensmittelgeschäfte und Restaurants – als auch Energieversorger und Banken. Da wir in jeder dieser Kategorien mehrere Unternehmen auf kompletter Unternehmensebene haben, verfügen wir über einen ausreichend stabilen Datensatz, der nicht durch Ausreißer und einzelne Geschäftsszenarien verfälscht werden kann.

Schaubild mit vergleichenden Veränderungen der Kundeninteraktionen in verschiedenen Branchen während COVID-19

Das obige Diagramm misst die Gesamtveränderung der Kundenaktionen durch GMB, d.h. Anfragen nach Wegbeschreibungen, Website-Besuche und Mobiltelefonanrufe. Auch wenn sich das genaue Verhältnis der einzelnen Bereiche verändert haben mag (z.B. weniger Anfragen nach dem Weg, aber mehr Website-Besuche), zeigt das Gesamtvolumen an, ob es insgesamt einen Anstieg oder Rückgang gab.

Die größten Gewinner aus den Änderungen im Verbraucherverhalten aufgrund von COVID-19 sind Lebensmittelgeschäfte (71%), Gesundheit (49%), alkoholische Getränke (19%) und einige Unternehmen im Finanzsektor (16%). Der Finanzsektor war bei seinen Gewinnen tatsächlich viel weniger einheitlich: Unternehmen, die sich auf persönliche Finanzen und kurzfristige Kredite konzentrieren, bedienen Kunden, die sehr unterschiedlich betroffen sind, anders als die Kunden großer Investmentfirmen. Tatsächlich sind die Daten für den Finanzsektor weniger einheitlich als für andere Industriezweige, aber im Allgemeinen tendierten sie nach oben, während andere Sektoren im Allgemeinen zurückgingen oder sich abschwächten.

Zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Branchen gehören der Bekleidungseinzelhandel (-58%), der sonstige physische Einzelhandel (-40%), Restaurants (-35%), Fitness (-28%), Nahrungsmittel und Getränke (-24%), Fahrzeugdienstleistungen (-23%) und Energieversorger, die keine Tankstellen sind (-12%). Es überrascht nicht, dass viele dieser Geschäfte auf Fußgängerverkehr angewiesen sind, so dass die physische Abwesenheit der Kunden während dieser Zeit zweifellos zu Verlusten führen wird.

Obwohl die Daten zeigen, ob ein Unternehmen einen Gewinn oder einen Verlust verzeichnet hat, ist es wichtiger, Trends zu extrapolieren, um das eigene Unternehmen mit einem Benchmark zu vergleichen. Wenn Sie in einer der positiv betroffenen Branchen tätig sind, sollten Sie darauf hinarbeiten, den gesamten Branchentrend zu erfassen; wenn Sie in einer der negativ betroffenen Branchen tätig sind, kann ein unterdurchschnittlicher Verlust zeigen, dass Sie die geschäftlichen Auswirkungen der Pandemie erfolgreich abschwächen. Eine Zunahme von 10 % im Kundenverkehr ist also kein Grund zum Feiern, wenn Ihre Branche insgesamt einen Anstieg von 20 % verzeichnet – andererseits können Sie vielleicht zuversichtlich sein, wenn Sie in einer Branche, die einen Abwärtstrend von 30 % verzeichnet, nur 15 % Verlust erleiden.

Änderung des Organischen- und Maps-Suchvolumens für verschiedene Branchen während COVID-19

Schauen Sie sich die obige Grafik genau an. Einige der Zahlen sind erschütternd. Sie zeigen aber auch zusammengenommen einen weiteren aussagekräftigen Branchentrend: zum ersten Mal seit Jahren generieren die Standard-Google-Suchen nach Unternehmen mehr Traffic als die Suche über Google Maps. Auch dies ist keine unbedeutende Veränderung, da das Verhältnis zwischen der herkömmlichen Suche und der Kartensuche in einigen Branchen von 3:1 auf 1:3 gewechselt hat. Dies ist eine bedeutende Veränderung im Nutzerverhalten – ähnlich wie der Wechsel von Desktop- zu Mobilgeräten – und eine, die Geschäftsinhaber erkennen müssen, um darauf reagieren zu können.

Gegensätzliche Ereignisse in der realen Welt

Lebensmittelkette1

Lebensmittelkette2

Die oben genannte große Lebensmittelkette verzeichnete einen 89%igen Anstieg der Suchansichten und einen 60%igen Rückgang der Google Maps Ansichten – eine völlige Umkehrung des Verhältnisses von Suche zu Karten. Dies geschah, während diese Lebensmittelkette dem Branchentrend eines 70%igen Anstiegs der gesamten Benutzeraktionen entsprach.

Drogeriemarktkette1

Drogeriemarktkette2

Diese große Apothekenkette erlebte den gleichen dramatischen Wechsel von der Kartensuche zur traditionellen Suche. Dies geschah, während sich die Gesamtzahl ihrer Benutzeraktionen fast verdoppelte und damit den Branchentrend von 40% deutlich übertraf.

fastfood1

fastfood2

Diese Restaurantkette verzeichnete einen Abwärtstrend sowohl bei der Suche als auch bei den Google Maps Einträgen. Ihre gesamten Aktionen haben einen identischen Abwärtstrend genau so wie ihre Ansichten in beiden Suchvarianten (Maps und Organic Search). Daher werden einige Branchen, die sich negativ auf Maps ausgewirkt haben, auch bei der Suche negativ betroffen sein. Während Maps eine steile Abwärtskurve zeigt, stellt der langsamere Rückgang der regulären Suche keine signifikante unerwartete Änderung des Verbraucherverhaltens dar.

Im Durchschnitt verzeichnete jede Branche ein Wachstum von +11,9% bei den Suchansichten, während die Kartenansichten aufgrund von COVID-19 einen Rückgang von -56,7% hinnehmen mussten.

Was bedeutet dies für Ihr Unternehmen?

Wir haben bereits über wie man sich auf das Suchverhalten nach COVID-19 vorbereiten kann geschrieben, aber im Hier und Jetzt gibt es noch mehr zu tun. Während die Verbraucher zu Hause bleiben, sind sie zu Gewohnheiten zurückgekehrt, die an eine Welt vor dem Smartphone erinnern. In bestimmten Branchen wird die herkömmliche Desktop-Suche der mobilen Suche mit Google Maps vorgezogen. Um daraus Kapital zu schlagen, sollten Unternehmen ihre Websites bereinigen und gleichzeitig sicherstellen, dass sie zu 100% optimiert sind.

SEO-Experten – darunter auch unsere Experten – sagen seit Jahren, dass Google My Business Optimierung der effektivste Weg ist, neue Geschäfte zu gewinnen; dass Google My Business effektiv Ihre neue Homepage ist. Wir sagen dies immer noch, aber wir sehen anhand der oben genannten Daten auch, dass die Verbraucher nach Website-Content auf Markenebene suchen, weil GMB allein nicht vielseitig genug ist. Wenn sich das Geschäft wieder normalisiert hat, werden die Optimierungen von Google My Business immer noch die beste Methode der Suchmaschinenoptimierung (SEO) sein. In der Zwischenzeit sollten Sie sich auf Ihre Webseiten konzentrieren.

Da COVID-19 das Suchverhalten weiter verändern wird, müssen sich die Unternehmen auch weiterhin anpassen. Entweder müssen sie den Sturm überstehen oder versuchen, so viel wie möglich aus den vorübergehenden Gewinnen, auf die Sie aktuell zugreifen können, Kapital zu schlagen. Mit den durch diese Studie gesetzten Benchmarks sollten Sie nun besser verstehen, ob Ihr Unternehmen die aktuellen Erwartungen erfüllen kann.

Es versteht sich fast von selbst, aber stellen Sie jetzt sicher, dass Sie alles in Ihrer Macht Stehende tun, um Ihr Unternehmen in dieser schwierigen Zeit über Wasser zu halten. Große Veränderungen bringen große Chancen mit sich, also nehmen Sie sich jetzt die Zeit, dafür zu sorgen, dass sich Ihr Unternehmen in einer Welt nach Corona stark erholt.

MELDEN SIE SICH BEI UNS