Warum die Markierung „vorübergehend geschlossen“ Ihr Unternehmen Einnahmen kostet

Warum die Markierung „vorübergehend geschlossen“ Ihr Unternehmen Einnahmen kostet

Mittwoch, April 22, 2020
Kyle Harris

Google ist bei weitem der wichtigste Marketingkanal für den stationären Einzelhandel. In vielen Fällen – auch angesichts dieser Pandemie – ist Google die neue Homepage für die meisten Marken. Dort werden Ihre Inhalte, Mitteilungen, Details, Änderungen, Produkte und Dienstleistungen zuerst gesehen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sicherzustellen, dass Ihre Präsenz bei Google und insbesondere unter Google My Business (GMB) richtig verwaltet wird.

Wir haben bereits in darüber berichtet, was Unternehmenseigentümer und Marketingabteilungen tun sollten, um GMB-Einträge während COVID-19 richtig zu verwalten. Im Folgenden werden wir uns auf ein immer häufiger auftretendes Problem konzentrieren, das Unternehmen jeden Tag Einnahmen kostet.

Wenn eine schnelle Lösung hohe Kosten verursacht

Das Markierung als „vorübergehend geschlossen“ ist etwas, das für Geschäftsstandorte über GMB aus- und eingeschaltet werden kann. Im Dashboard und live auf einem Google-Ergebnis sieht es folgendermaßen aus:

Vorübergehende Schließungsoptionen in Google My Business

Einige Unternehmen entscheiden sich absichtlich für diesen Hinweis, während andere automatisch von Google selbst so gekennzeichnet werden. Letztendlich spielt es keine Rolle, wer diese Kennzeichnung vornimmt, das Endergebnis ist dasselbe: entgangene Einnahmen.

Das Hauptproblem ist die Art und Weise, wie die Verbraucher „vorübergehend geschlossen“ wahrnehmen. Die überwältigende Mehrheit der Kunden wird zu einem anderen Anbieter dieser Dienstleistung oder dieses Produkts wechseln, selbst wenn das Unternehmen noch virtuelle Dienstleistungen oder Online-Verkauf und -Lieferung anbietet. Viele „vorübergehend geschlossene“ Geschäfte sind in der Tat offen für Kunden, nur nicht direkt am Standort selbst.

Im obigen Beispiel verkauft dieses spezielle Lululemon Geschäft tatsächlich immer noch Kleidung über seine Website – dies ist jedoch nicht erkennbar durch die Markierung als „vorübergehend geschlossen“ innerhalb des GMB Eintrags. Wenn ein Standort wirklich geschlossen ist und nicht in irgendeiner Form verkauft wird, ist es natürlich richtig, ihn als vorübergehend geschlossen zu kennzeichnen. Aber viele Unternehmen (einschließlich derjenigen in florierenden Branchen) suggerieren fälschlicherweise, dass sie aktuell geschlossen sind, während sie ihre Kunden weiterhin auf veränderte Art und Weise bedienen können.

Warum geschieht das?

Es ist leicht zu verstehen, dass Marken im Moment so viele Einnahmen wie möglich benötigen, um Arbeitsplätze der Mitarbeiter so lange wie möglich zu erhalten. Schließlich ist kein Unternehmen vor Arbeitsplatzverlusten gefeit, wenn die Einnahmen über einen längeren Zeitraum erheblich beeinträchtigt werden. Deshalb ist es so wichtig, die „vorübergehend geschlossene“ Markierung abzuändern.

Nachdem wir mit vielen Marken die mehrere Standorte unterhalten gesprochen haben, sehen wir drei Hauptthemen, warum dies unsachgemäß gehandhabt wird:

  1. Die erste resultiert aufgrund eins Mangels an Wissen. Die Unternehmen sind sich nicht immer der verschiedenen Optionen, die ihnen zur Verfügung stehen, und der Auswirkungen dieser Optionen bewusst.
  2. Die zweite hat Priorität. Viele Marken wissen, dass dies getan werden sollte, aber andere Initiativen werden als wichtiger erachtet, so dass es einfacher ist, ein „vorübergehend geschlossenes“ Banner in ihren GMB Einträgen zu platzieren. Dies ist die falsche Entscheidung: Ihr Eintrag in Google My Business ist ein spezieller Kanal, und die schiere Menge an Konsumenten, die diesen Kanal besuchen, macht ihn besonders wichtig.
  3. Die dritte ist die Fähigkeit, dies in großem Maßstab zu bewältigen. Anbieter für die Verwaltung von My Business Einträgen von Unternehmen (oder das Unternehmen selbst) sind nicht richtig eingestellt, um die manuell erforderlichen Änderungen durchzuführen, die diese Situation erfordert. Wenn Google die Dinge auf eigene Faust anpasst, sind ein Eskalierungsstufen, erhöhte Wachsamkeit und menschliches Eingreifen erneut erforderlich.

Marken sollten sich stattdessen auf Folgendes konzentrieren

Anstatt Standorte im GMB als vorübergehend geschlossen zu kennzeichnen, empfehlen wir, die „Sonderöffnungszeiten“ für jeden Standort mindestens zwei Wochen im Voraus auf „Geschlossen“ zu setzen. Marken können diese Wochen im Voraus auf Tagesbasis eingeben und planen, wie unten dargestellt:

Sonderstunden, die in Google My Business aufgeführt sind

Bei Schließungen, die über Sonderöffnungszeiten angezeigt werden, bleibt der Eintrag weiterhin aktiv – und das ist enorm wichtig. Sie verhindert auch, dass wichtige Funktionen, wie z.B. neue Rezensionen, deaktiviert werden. Im Beispiel unten sehen Sie, dass der Standort von Vera Bradley aktuell „jetzt geschlossen“ ist, was neben einem COVID-19 spezifischem Google Post präsentiert wird, welcher darauf hinweist, dass noch immer über Online-Verkäufe tätig sind.

Listing von Vera Bradley innerhalb Google My Business

Die Lösung dieses Problems für Marken denen falsche Informationen vorliegen wurden, ist einfach: Hören Sie auf, Ihr Geschäft als vorübergehend geschlossen zu markieren und nutzen Sie stattdessen die möglichen Sonderöffnungszeiten. Priorisieren Sie diesen Schritt und nehmen Sie sich die Zeit dafür.

Was aber, wenn Google selbst Ihre Standorte als „vorübergehend geschlossen“ markiert? Hier besteht das Problem darin, herauszufinden, wie dieses Problem an Hunderten oder möglicherweise Tausenden von Standorten überwacht werden kann. Die Lösung besteht darin, mit einem Technologieanbieter zusammenzuarbeiten, der Einträge in dieser Größenordnung verwalten kann und über die Ressourcen und das notwendige Fachwissen verfügt, Ihre Standorte schnell wieder online öffnen zu können.

Ein schmaler Grat zwischen Erfolg und Misserfolg

Im Moment gibt es im Internet eine Menge Fehlinformationen, und leider kostet es Marken in einer Zeit, in der sie dringend benötigt werden, Einnahmen. Wir fordern alle Marken dringend auf, Ihre Online-Präsenz zu überprüfen und sicherzustellen, dass Sie nicht unwissentlich Einnahmen auf diesem Weg links liegen lassen.

Gegenüberstellung von Google My Business-Einträge für Ben and Jerry's

Wenn Ihr Standort etwas online anbietet, Produkte liefert oder einfach nicht vollständig geschlossen ist, vergewissern Sie sich, dass dies online korrekt wiedergegeben wird. Sie können aus den obigen Ausführungen ersehen, dass ein und dasselbe Geschäft in einem Beispiel offen und in einem anderen als geschlossen betrachtet werden kann. Stellen Sie sicher, dass dies korrekt eingerichtet ist – und wenn Sie unsere Unterstützung benötigen, lassen Sie uns darüber reden.

MELDEN SIE SICH BEI UNS