Filter By
Customer Relationship Management COVID-19 Analytics-Center Content-Strategie Design Digitale Medien Lokales Präsenzmanagement Nachrichten Strategische Einblicke Suchmaschinenmarketing Suchmaschinenoptimierung Unkategorisiert
Die Digitalisierung schreitet schnell voran. Wir sind schneller.
Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um über neue Artikel, Videos, Whitepaper, Veranstaltungen und mehr informiert zu werden. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.
5 bewährte SEM Best-Practices für Marketingspezialisten

5 bewährte SEM Best-Practices für Marketingspezialisten

Dienstag, Januar 24, 2023
Rahel Gandhi

Der Begriff „Growth Hacking“ wird heutzutage häufig verwendet. Inzwischen hat es sogar seine eigenen Berufsbezeichnungen, Verantwortlichkeiten und Experten. Aber was genau bedeutet der Begriff „Growth Marketing“? Ist es das gleiche wie Growth Hacking oder etwas ganz anderes?

Letztendlich geht es beim Growth Marketing (Wachstumsmarketing) darum, die richtigen Leute für Ihr Unternehmen zu gewinnen. Unabhängig davon, ob sie sich ganz oben oder ganz unten im Funnel befinden, wir sprechen von den Personen, die am wahrscheinlichsten bei Ihrem Unternehmen einkaufen. Und meistens ist Suchmaschinenmarketing (SEM) der effektivste Weg, um diese potenziellen Kunden zu gewinnen.

Im Gegensatz zu vielen anderen digitalen Disziplinen ist SEM kein einmaliges Projekt. Es ist eine langfristige Strategie, mehr qualifizierte Interessenten anzuziehen und sie in zahlende Kunden umzuwandeln. In diesem Sinne finden Sie hier unsere Top-Tipps für anhaltenden Erfolg in SEM.

  1. Erstellen Sie zielgerichtete Landingpages

    B2B- und B2C-Unternehmen fehlen manchmal zielgerichtete Landingpages für bestimmte Produkte oder Werbekampagnen. Da sie nicht wissen können, woher die Leads kommen, ist es für sie schwierig, ihre Paid-Search-Bemühungen zu konvertieren und zu messen. Bevor Ihre Kampagne live geht, nehmen Sie sich die Zeit, Landingpages für jedes Produkt und jede Dienstleistung zu erstellen, die alle mit Kontaktformularen zu Konversion-Tracking ausgestattet sein sollten.

    Abhängig von der Art des Produkts oder der Dienstleistung, die Sie verkaufen, ist es unwahrscheinlich, dass User sofort einen Kauf tätigen. Dennoch können Sie auf der Landingpage Ihr Werteversprechen hervorheben und die User zum nächsten Schritt ihrer Kaufentscheidung führen – indem Sie ihre Kontaktdaten mit Ihnen teilen.

  2. Erhöhen Sie die Menschlichkeit des Designs

    Sie denken vielleicht, dass es offensichtlich ist, aber viel zu viele Vermarkter versäumen es, das menschliche Element in ihre Medien einzubeziehen. Denken Sie daran, dass Menschen im Kern der meisten Dinge einfach persönliche Ansprechpartner suchen; eine Tatsache, die im Zeitalter von KI und automatisiertem Marketing nur allzu leicht vergessen wird.

    UX-Designer skizziert eine mobile Erfahrung auf Papier

    Unabhängig von der Art des betreffenden Produkts oder der Dienstleistung – und ob es sich um einen B2B- oder B2C-Kontext handelt – wollen Menschen immer noch mit anderen Menschen kommunizieren und Geschäfte machen. Ihre Anzeigen, Landingpages und andere Medien sollten echte Gesichter und Szenarien zeigen, um dem User vorzuführen, dass Ihr Unternehmen von Menschen für Menschen geführt wird. Testimonials sind ebenfalls stark, aber stellen Sie sicher, dass Sie nicht mit textlastigem Content ohne visuelles Flair enden. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, wie das Sprichwort besagt.

  3. Liefern Sie Mehrwert während des gesamten Entscheidungsprozesses

    Wer sind die Leute, die auf all diese Links klicken? Laut Microsoft Research durchlaufen Kunden fünf verschiedene Phasen der Kaufabsicht:

    Awareness: Eine FMCG-Marke bringt eine neue Zahnpasta auf den Markt und will Markenbekanntheit aufbauen, indem sie die Suchaktivität des Produkts in Microsoft Audience Network weiter unten im Funnel fördert.

    Consideration: Ein Reise-Vermarkter will sich auf dem umkämpften Markt für Wochenendreisen differenzieren. Durch die Überlagerung von kaufbereiten Zielgruppen und LinkedIn-Targeting können sie personalisiertes Messaging verwenden, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

    Conversion: Eine Telekommunikationsmarke will mehr Konversionen ihrer Nur-SIM-Telefonangebote erzielen. Durch die Verwendung von Remarketing zum Targeting von Personen, die auf bestimmten Webseiten gelandet sind, können sie die Personen eingrenzen, die am wahrscheinlichsten zu einer Konversion führen.

    Maintain: Eine Versicherungsmarke will ihre Beziehung zu bestehenden Hausversicherungskunden aufrechterhalten, aber Cross-Selling für eine neue Lebensversicherung durchführen. Durch den Ausschluss potenzieller Kunden und die Ausrichtung auf ihre langjährigen Kunden können sie persönlicheres Messaging erstellen.

    Expand: Ein Automobil-Vermarkter will mehr Leute wie seine besten Kunden finden, um sein neuestes Modell zu testen. Mit ähnlichen Zielgruppen können sie die Reichweite ihres Marketings erweitern, um Personengruppen mit ähnlichen Profilen zu finden, die wahrscheinlich interessiert sind.

  4. Nutzen Sie Paid Search, um andere Investitionen anzukurbeln

    👫 Search und Social

    Kunden, die auf Ihre gesponserte Suche und Ihre Social Anzeigen klicken, kaufen eher ein und geben mehr Geld für Ihr Unternehmen aus. Passen Sie bei kommerziellen Suchanzeigen Ihre Bidding-Ansätze an, indem Sie die Keyword-Abdeckung erhöhen.

    📺 Search und TV

    Nachdem eine Anzeige ausgestrahlt wurde, kann das Suchvolumen viele Tage lang ansteigen. In bestimmten Fällen ist bekannt, dass das Suchvolumen noch lange nach Ausstrahlung der letzten Anzeige einer Kampagne um fast 30% zunimmt.

    🎨 Search und Display

    Das gleichzeitige Ausführen von Search- und Display-Anzeigen kann Ihnen bei der Entscheidung helfen welcher Channel die besten Ergebnisse erzielt (oder ob eine Kombination aus beidem die effektivste Bereitstellung ist).

  5. Anzeigen für Mobilgeräte anpassen

    Da mobile Konten etwa die Hälfte aller Daten aus dem Web-Traffic ausmachen, muss Ihre Google Ads-Strategie Mobilgeräte berücksichtigen, ohne die User-Freundlichkeit von Desktops zu beeinträchtigen. Schließlich sind sowohl das Desktop- als auch das mobile Publikum von entscheidender Bedeutung. Im Durchschnitt sind Desktop-Konversionen um mehr als 50% höher als mobile Konversionen, aber mobile Geräte machen mehr als die Hälfte aller Anzeigenklicks aus.

    Nahaufnahme einer jungen Frau mit Smartphone und Laptop am Bürotisch

    Glücklicherweise können Sie mit dem Google Ads Geräte Targeting Ihre Medien für bestimmte Szenarien optimieren. Desktop-Anzeigen ermöglichen es Ihnen normalerweise, einen kurzen Lead-in, Ihr Alleinstellungsmerkmal (USP) und Werbedetails einzufügen. Stellen Sie im Gegensatz dazu aufgrund des begrenzten Platzes auf Mobilgeräten sicher, dass der Content Ihrer mobilen Anzeigenerweiterung mit Ihrem USP und anderen entscheidungskritischen Informationen beginnt.

SEM ist ein schnelllebiges und hart umkämpftes Umfeld, aber mit dem richtigen Ansatz – und dem richtigen Team in Ihrer Ecke – können Sie der Kurve voraus sein. Planen Sie einen Chat mit unseren Paid-Search-Experten und wir zeigen Ihnen, wie wir das Potenzial Ihres Unternehmens freisetzen können.

MELDEN SIE SICH BEI UNS

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.
x
Sie erhalten exklusiven Zugang zu neuen Artikeln, Videos, Whitepapers, Veranstaltungen und mehr. Jederzeit abbestellbar. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.